Sinta Werners Kunst spielt mit dem Verhältnis von Zwei- und Dreidimensionalität, Realität und Bild, physischer Präsenz und Projektion sowie der Verschränkung von virtuellem und realem Raum. In ihren Fotocollagen, Installationen und Skulpturen nutzt sie die Verdoppelung der physischen Realität durch Scheinräume oder Spiegel, um eine Irritation und Täuschung des Auges zu erzeugen. In ihren Arbeiten setzt sie sich mit dem geometrischen Rationalismus der Architektur der funktionalistischen Moderne auseinander.Sinta Werner schloss ihr Studium der Bildenden Kunst an der Universität der Künste Berlin bei Professor Henning Kürschner ab, außerdem besuchte sie das Goldsmiths College in London. Mit der Installation CMYK color space wurde sie in München mit dem Kunst am Bau Preis ausgezeichnet.Ihre Arbeiten wurden in Galerien und Institutionen im In- und Ausland gezeigt, darunter Match Gallery, Ljubljana (2019), Schloss Biesdorf, Berlin (2020), MOCAK Museum of Contemporary Art, Krakau (2019), Marta Herford und Berlinische Galerie (2018), Meetfactory, Prag und Nassauischer Kunstverein (2014).

Sinta Werner's art plays with the relationship between two- and three-dimensionality, reality and image, physical presence and projection, and the intermeshing of virtual and real space. In her photo collages, installations and sculptures, she uses the duplication of physical reality through illusory spaces or mirrors to create an irritation and delusion of the eye. In her work she deals with the geometrical rationalism of the architecture of functionalist modernity.Sinta Werner completed her studies in Fine Art at University of the Arts Berlin (Universität der Künste Berlin), under Professor Henning Kürschner, she also attended Goldsmiths College in London. She was awarded the Kunst am Bau prize with the installation CMYK color space in Munich.Her works have been shown in galleries and institutions both nationally and internationally, including Match Gallery, Ljubljana (2019), Schloss Biesdorf, Berlin (2020), MOCAK Museum of Contemporary Art, Krakau (2019), Marta Herford and Berlinische Galerie (2018), Meetfactory, Prague and Nassauischer Kunstverein (2014).